tausendundein Tausendfuß

Die Arten, die ich momentan halte, in ein paar Sätzen vorgestellt:

Anadenobolus monilicornis

Diese kleinen, farbenfrohen Gesellen kommen ursprünglich aus der Karibik. Im Handel findet man sie auch gerne als "Karibischer Regenbogen-Schnurfüßer". Sie werden bis zu sechs Zentimeter groß, haben einen schwarz-gelb geringelten Körper (daher nennt man sie auch "bumblebee millipedes") und rötliche Beine.

Meine ernähren sich vorwiegend von Holz, Rinde und Flechten und zeigen sich als Adulti auch öfter auf der Oberfläche.

A. monilicornis sind schöne Einstiegs-Tiere für Anfänger, die sich farbenfrohe Tiere wünschen und mit einem kleinen Terrarium anfangen möchten.

extern: Anadenobolus monilicornis auf youtube (by bugsincyberspace)

Chondrodesmus riparius


Chondrodesmus riparius ist mein erster und bisher einziger Bandfüßer.

Er ist männlich, über sechs Zentimeter lang und wurde von seiner unfreiwilligen Vorbesitzerin "Schubi" getauft. Wie viele seiner Artgenossen wurde er mit einer Zimmerpflanze eingeschleppt – und fand schließlich glücklicherweise zu mir.

Chondrodesmus riparius ist sehr aktiv und zeigt sich häufig, auch tagsüber.

Dendrostreptus macracanthus

Dendrostreptus macracanthus sind, wie der Name schon andeutet, Baumbewohner und begeisterte Kletterer. Sie sind schlank und flink, haben einen tiefschwarz glänzenden Körper und rötliche, lange Beine. Nachts sind sie sehr aktiv, tagsüber meist vergraben.

Charakteristisch für diese Art ist auch, dass sie bei Störungen gerne Wehrsekret abgibt, das angenehm weihrauch-artig riecht. - In größeren Mengen (also von vielen Tieren auf engem Raum produziert) kann es allerdings schon mal zu allergischen Beschwerden führen.

An meinen Dendros mag ich besonders, dass sie so agil sind - und mit ihren bis zu 18 Zentimetern auch nicht direkt klein. In den Wintermonaten sehe ich sie leider nur, wenn ich mich nachts auf die Lauer lege. Da verbringen sie die grauen Tage lieber eingebuddelt - eigentlich eine ganz gute Idee.

Epibolus pulchripes

Dunkler Körper, rote Beine, rotes Gesicht, schwarzes Augenfeld: Epibolus pulchripes haben es mir vor allem wegen ihres hübschen Gesichts und ihrer Größe (sie werden bis über 15cm groß) angetan. Leider hatte ich bisher nicht besonders viel Glück mit dieser Art :/. Das verbliebene subadulte Exemplar nenne ich wegen seines gedrungenen Körpers liebevoll "kleine Wurst" =).

Spirostreptus spec. 1 "Tansania"

Diese orange-grünlich geringelten Gesellen sind ziemlich pflegeleicht und damit gut als Anfängerart geeignet. Im Handel findet man sie oft mit dem Zusatz "ex Burma" oder unter dem Namen "Burmatausendfüßer".

Meine subadulten Tansanier mögen Gurke und Holz und beweisen auch mal gerne ihre Kletterkünste.

Telodeinopus aoutii

Die Telodeinopus aoutii mit den attraktiv gestreiften Beinen sind Mitte 2011 bei mir eingezogen. Bis sie ihre ausgewachsene Größe von 16cm erreicht haben, wird es noch ein wenig dauern.

Centrobolus spec. "Mosambik"

Die "Mosambikaner" haben einen auffällig roten Körper mit schwarzen Flecken an den Wehrdrüsen und zeigen sich relativ häufig. Sie lieben Flechten und Rinde, und auch die Korkrückwand blieb nicht von ihnen verschont.

Weil sie recht zeigefreudig, toll gefärbt und leicht zu halten sind, sind sie eine ideale Art für Anfänger. Die Mosambikaner erhält man ausserdem gut aus deutscher Nachzucht.

Armadillidium maculatum, "Zebrarollasseln"

Lange waren Asseln in meinen Terrarien eher zufällig eingeschleppte Mitbewohner. Mittlerweile habe ich die Tiere aber ziemlich liebgewonnen. Neben den einheimischen Mauer- und Kellerasseln halte ich Zebrarollasseln. Sie kommen ursprünglich aus Südfrankreich und werden etwa 18mm groß.

Terrarien

Beide Terrarien haben eine Korkrückwand (die den Mosambikanern zuerst als Futter und seit sie zerfressen ist als Unterschlupf dient). Künstliche Pflanzen sind zwar nicht so hübsch wie echte, machen aber keine Arbeit und werden nicht aufgefressen. Die Äste mit Moos oder Flechten sind Dekoration, Klettermöglichkeit und Snack in einem.

Mein drittes Terrarium ist noch unbewohnt und undekoriert, wird aber hoffentlich bald auch hier zu sehen sein.

Flattr this

Die Bilder stehen übrigens - wie alle Inhalte dieser Site - unter einer CC BY-ND-Lizenz, das heißt jeder darf sie mit Namensnennung verwenden und verbreiten. [ Impressum ]